Erholung am deutschen Aktienmarkt geht weiter

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Mittwoch mit deutlichen Gewinnen weiter erholt.

Die nach unten revidierte Schätzung für das US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal hatte kaum einen Einfluss auf die Kurse.

Der Dax gewann 1,59 Prozent auf 7936 Punkte. Bereits am Dienstag hatte der Leitindex gut anderthalb Prozent fester geschlossen und damit eine viertägige Verlustserie beendet.

Für den MDax ging es am Mittwoch um 1,00 Prozent hoch auf 13 624 Punkte und der TecDax gewann 1,76 Prozent auf 926 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 2,27 Prozent auf 2601 Punkte zu.

Als Kursstütze sah Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital positive Nachwirkungen von Aussagen der chinesischen Notenbank sowie der starken US-Konjunkturdaten vom Vortag.

Zuletzt hätten die Anleger die Sorgen wegen des damit konkreter werdenden Ausstiegsszenarios aus der ultralockeren US-Geldpolitik zur Seite geschoben und gute Daten eher positiv interpretiert, erklärte Siddiqi.

Am Dienstag war die chinesische Notenbank zudem Sorgen vor einem Liquiditätsengpass in Chinas Bankensektor entgegengetreten. Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets verwies zudem auf gute deutsche Konjunkturdaten.

Dass SAP trotz der schwächelnden Konjunktur in Europa an seinen Jahreszielen festhält, bescherte den Titeln des Softwarekonzerns im Dax ein Kursplus von 3,59 Prozent. Dagegen büßten die Commerzbank-Papiere 1,79 Prozent ein.

Sorgen über die Altlasten aus der Schiffsfinanzierung, die immer mal wieder aufflammten, drückten auf die Stimmung, sagte ein Händler.

Vor diesem Hintergrund konnten die Papiere auch nicht von einem Pressebericht profitieren, demzufolge der Finanzkonzern mit BNP Paribas einen Käufer für seine Depotbank gefunden habe. Im MDax verteuerten sich die Aktien von GSW Immobilien nach der erzwungenen Abdankung der Führungsspitze um 3,52 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,44 Prozent am Vortag auf 1,42 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 132,77 Punkte. Der Bund Future gewann 0,59 Prozent auf 141,19 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3024 (Dienstag: 1,3134) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7678 (0,7614) Euro.