Erholung führt Dax kurz über 10 000 Punkte

Die inzwischen dreitägige Erholung hat den Dax kurz über die Marke von 10 000 Punkten gehievt. Vor allem starke Autoaktien hatten den deutschen Leitindex in der Spitze bis auf 10 013 Punkte getrieben.

Erholung führt Dax kurz über 10 000 Punkte
Fredrik Von Erichsen Erholung führt Dax kurz über 10 000 Punkte

Zum Handelsschluss verblieb ein Plus von 1,33 Prozent auf 9964,07 Punkte. Seit dem vergangenen Donnerstag kletterte das Börsenbarometer damit inzwischen um mehr als 5,5 Prozent nach oben.

Der MDax der mittelgroßen Werte zog um 0,73 Prozent auf 20 320,45 Punkte an. Im Technologiewerte-Index TecDax dagegen machten sich bereits Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Nach freundlichem Auftakt gab er am Ende 0,55 Prozent auf 1627,37 Punkte ab.

Die Anleger honorierten, dass es in Großbritannien erstmals seit dem Brexit-Votum nun zumindest wieder einen Funken Sicherheit gebe, sagte Händler Markus Huber von City of London Markets. Die britische Politikerin Theresa May wird als neue Premierministerin ihr Land aus der Europäischen Union führen. «Brexit bedeutet Brexit - und wir werden einen Erfolg daraus machen», hatte sie am Montagabend gesagt.

Zudem kam von den Überseebörsen weiter Unterstützung: An der Wall Street waren sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P-500-Index auf Rekordhochs geklettert und die US-Berichtssaison startete mit den Zahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa recht positiv.

Letztlich waren es aber vor allem Neuigkeiten aus der Autobranche, die die Anleger weiter nicht an Gewinnmitnahmen denken ließen. Richtig gelobt wurden von Experten die Eckdaten von Daimler, die überraschend am Vorabend vorgelegt wurden. Analyst Jose Asumendi von der Investmentbank JPMorgan sieht nun das Vertrauen der Anleger in die Jahresziele deutlich gestärkt. Ein wichtiger Punkt, nachdem die Stuttgarter Mitte Mai ihre Prognose für die Lastwagensparte kappen mussten, sagte ein Börsianer. Daimler-Aktien setzten ihre Erholung mit 4,40 Prozent plus fort.

Auch BMW kommt nach einer kleinen Schwächephase bei den Verkäufen langsam wieder besser in Fahrt. Im Juni war der Absatz des Konzerns um 9,1 Prozent gestiegen. Die Aktien der Münchner zogen um 4,67 Prozent an, Volkswagen (VW) legten um rund 3 Prozent zu.

Die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank konnten sich weiter von ihren Rekordtiefs aus der vergangenen Woche absetzen. Die Anteilsscheine vom deutschen Branchenprimus gewannen an der Dax-Spitze mehr als 6 Prozent, Coba-Aktien rückten um gut 3 Prozent vor.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,67 Prozent auf 2933,44 Punkte nach oben. Der Pariser Leitindex CAC 40 zog ebenfalls deutlich an, während der Londoner FTSE 100 nahezu auf der Stelle trat. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Börsenschluss gut ein halbes Prozent höher.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,28 Prozent am Vortag auf minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,26 Prozent auf 144,12 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,57 Prozent auf 166,53 Punkte nach. Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1092 (Montag: 1,1049) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9016 (0,9051) Euro.