Ermittler durchsuchen Uniklinik-Räume im Hygieneskandal

Der Hygieneskandal setzt das Mannheimer Uniklinikum immer stärker unter Druck. Mehrere Staatsanwälte durchsuchten heute Krankenhausräume, um Unterlagen sicherzustellen. Das OP-Programm ist schon seit knapp zwei Wochen drastisch zurückgefahren. Nach einem Bericht von «Spiegel Online» haben Krankenhaus-Mitarbeiter schon seit längerem auf Probleme hingewiesen. Insbesondere bei der Sterilisation seien in einem Programm für anonyme Beschwerden seit mehr als zwei Jahren Defizite vermerkt. Von einer Fliege im OP-Besteck ist die Rede und von «Haaren und Knochensplittern, wo sie nicht sein sollten.»