Ermittler informieren über internationalen Schlag gegen Hacker

Nach einer Großrazzia gegen kriminelle Hacker in allen 16 Bundesländern informieren die Ermittler heute in Koblenz über Details der Durchsuchungen. Am Dienstag waren Wohnungen und Firmenräume von 170 Verdächtigen gefilzt worden. Hinzu kamen Durchsuchungen in den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich und Kanada. 300 Computer und Datenträger wurden sichergestellt. Zwei Männer aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland kamen in Untersuchungshaft. Die mutmaßlichen, weltweit agierenden Hacker sollen für andere Internetkriminelle sogenannte Hackertools bereitgestellt haben.