Ermittler legen neuen Bericht zu Verbrechen im Syrien-Konflikt vor

Im syrischen Bürgerkrieg haben nach Erkenntnissen der UN alle Konfliktparteien seit Jahren grundlegende Menschenrechte verletzt. Weitere konkrete Erkenntnisse dazu legt die vom UN-Menschenrechtsrat berufene unabhängige Untersuchungskommission für Syrien heute in Genf vor. In ihrem neuen Bericht gehe es unter anderem um gezielte Angriffe auf bestimmte Volksgruppen, hieß es. Seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor mehr als vier Jahren sind in Syrien mindestens 250 000 Menschen ums Leben gekommen.