Ermittler: Nizza-Attentäter hatte Interesse an radikalem Islamismus

Der Attentäter von Nizza hat nach Ermittlungserkenntnissen vor dem Anschlag ein «unbestreitbares Interesse» für die islamistische Bewegung gezeigt. Das habe die Auswertung seines Computers ergeben, sagte Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins. Unter anderem habe der 31-jährige Tunesier in den Tagen vor dem Anschlag nach Videos religiöser Gesänge gesucht, die islamistische Terrororganisationen als Propagandainstrument nutzen. Derzeit gebe es aber keine Belege für eine Zugehörigkeit zur Terrormiliz IS, die den Attentäter als ihren «Soldaten» bezeichnet hatte.