Ermittler: Pariser Angreifer aus Deutschland war Einzeltäter

Ein in Paris erschossener mutmaßlicher Islamist war den Ermittlern zufolge ein Einzeltäter. Hinweise auf ein islamistisches Netzwerk hätten sich nicht bestätigt, teilte das Landeskriminalamt NRW mit. Der Mann war am 7. Januar, dem ersten Jahrestag des Anschlags auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo», in Paris auf zwei Polizisten zugelaufen. Er hatte «Allah ist groß» gerufen und ein Schlachterbeil gezogen. Die Beamten erschossen ihn. Er hatte seit 2014 als Asylbewerber im nordrhein-westfälischen Recklinghausen gelebt. In dem Heim gab es heute eine Razzia.