Ermittlungen zu Busunglück in Spanien gehen weiter

Nach dem schweren Busunfall im Nordosten Spaniens mit 13 Toten und Dutzenden Verletzten dauern die Ermittlungen an. Noch in der Nacht wollen Gerichtsmediziner nach Angaben des katalanischen Innenministers Jordi Jané die Obduktionen der Opfer abgeschlossen haben. Die DNA-Daten sollten dann mit den Daten von Verwandten abgeglichen werden. Auch Deutsche waren nach Angaben der katalanischen Rettungsdienste unter den Fahrgästen des verunglückten Reisebusses. Einzelheiten über ihr Schicksal sind aber nicht bekannt.