Erneuerer des Blues: Bobby «Blue» Bland gestorben

Der US-Bluessänger Bobby «Blue» Bland ist tot. Der Musiker sei bereits am Sonntag im Alter von 83 Jahren in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf seinen Sohn.

Der 1930 als Robert Calvin Bland geborene Sänger feierte vor allem in den 1960er und 70er Jahren mit Songs wie «I Pity the Fool» oder «That's the Way Love Is» große Erfolge. Bland war ein Erneuerer des Blues. Er mischte die Musik aus dem Süden der USA mit orchestralen Balladen-Arrangements. Bland diente zahlreichen Künstlern als Vorbild. Simple-Red-Sänger Mick Hucknall und Rapper Jay-Z veröffentlichten Coversionen seiner Songs.

«Ich würde mir wünschen, dass man sich an mich als guten Jungen vom Land erinnert, der sein Bestes gegeben hat, uns etwas zum Zuhören zu geben, und uns damit durch all die traurigen und schönen Momente zu begleiten», sagte Bland einmal in einem Interview.

Er galt als «Sinatra des Blues», den Bekanntheitsgrad von Kollegen wie Ray Charles oder B.B. King erreichte er dennoch nicht.