Erneut radioaktives Leck in Atomruine Fukushima

Aus einem Kühlwassertank in der Atomruine Fukushima sind hunderte Tonnen radioaktiv verseuchten Wassers herausgesickert. Der Betreiberkonzern Tepco schätzte die Menge auf 300 Tonnen, fügte jedoch hinzu, dass das Leck noch nicht geschlossen sei. Ins nahe gelegene Meer sei das Wasser zwar nicht gesickert, wahrscheinlich aber ins Erdreich. Wo der Tank Leck geschlagen sei, werde noch untersucht. Infolge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 war das AKW verwüstet worden. Es kam zu Kernschmelzen.