Erneut schwache Beteiligung bei Départementwahlen in Frankreich

Schwache Beteiligung auch bei Runde zwei der französischen Départementwahlen: Bis um 17.00 Uhr haben laut Innenministerium 41,9 Prozent der rund 42 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Eine Woche zuvor waren es zu diesem Zeitpunkt knapp 43 Prozent. Der in Frankreich sehr unbeliebte Präsident François Hollande stand mit seinen Sozialisten vor einer weiteren Schlappe. Dagegen setzte die rechtsextreme Front National auf Erfolge. Die konservative UMP von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, vor einer Woche klar stärkste Partei, wollte wieder vorn liegen.