Erneut Tausende Flüchtlinge in Piräus angekommen

In der griechischen Hafenstadt Piräus sind am Mittwochmorgen 1700 Migranten angekommen. Damit sei die Zahl der in den vergangenen drei Tagen per Fähre eingetroffenen Flüchtlinge und Migranten auf 9000 gestiegen, teilte die Hafenverwaltung mit.

Die Menschen hatten in den vergangenen Tagen aus der Türkei zu den griechischen Inseln der Ostägäis übergesetzt. Nur Flüchtlingen aus Syrien und Irak wird die Weiterreise in Richtung Norden nach Mazedonien erlaubt. Mazedonien gestattet seit dem Wochenende nur noch Irakern und Syrern die Weiterfahrt nach Mitteleuropa.

Unterdessen versucht die Regierung in Athen, Ordnung zu schaffen: Hunderte Migranten wurden am Mittwochmorgen in einem neuen Aufnahmelager bei Diavata nahe der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki untergebracht, wie das Fernsehen zeigte. Das Lager ist zum Teil fertig und soll in den kommenden Tagen eine Kapazität für 4000 Menschen haben. Migranten wurden auch in einem Aufnahmelager und zwei Sporthallen in Athen untergebracht.  

Dennoch versuchen Migranten aus Afghanistan und anderen Ländern auf eigene Faust nach Norden zu kommen. Das griechische Fernsehen zeigte Migranten, die in Piräus und Athen nach Transportmitteln suchten, um nach Mazedonien weiterzukommen.