Erste Kreditrate von 26 Milliarden für Athen freigegeben

Die Euro-Finanzminister haben die erste Kreditrate von 26 Milliarden Euro aus dem neuen Rettungsprogramm für Griechenland freigegeben. Das berichteten EU-Diplomaten am Mittwoch in Brüssel nach einer telefonischen Besprechung der Ressortchefs.

EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis teilte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, die Unterstützung für Griechenland sei von der Eurozone beschlossen worden.

Die Hälfte des Geldes, also 13 Milliarden Euro, fließt nach früheren Angaben direkt nach Athen. 10 Milliarden sind demnach nur für die Bankensanierung reserviert und werden auf ein Sonderkonto transferiert. 3 Milliarden Euro Hilfe sollen erst im Herbst fließen.

Zuvor hatten der Deutsche Bundestag und das niederländische Parlament dem dritten Hilfspaket für Griechenland mit Krediten bis zu 86 Milliarden Euro zugestimmt.

Griechenland muss bis zu diesem Donnerstag knapp 3,4 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückzahlen.