Erste legale Marihuanaernte für Krebskranke in Chile

Rund fünf Monate nach der Aussaat ist in der Gemeinde La Florida in Santiago de Chile erstmals legal Marihuana geerntet worden. Insgesamt seien die Blätter von 850 Pflanzen für die Weiterverarbeitung gepflückt worden. Diese sollen nun als Medikament gratis an 200 Krebspatienten verteilt werden. Der Anbau war vergangenes Jahr für medizinische Zwecke genehmigt worden. Die an dem Projekt beteiligte Stiftung Daya kündigte an, sie wolle die Initiative auf 20 weitere chilenische Gemeinden ausweiten.