Erwartete Berufung von Yellen als Fed-Chefin stützt Dax

Die erwartete Nominierung von Janet Yellen als neue Notenbankchefin der USA hat dem Dax am Mittwoch etwas Auftrieb gegeben. Zugleich sorgte aber die Patt-Situation im US-Haushaltsstreit für Unsicherheit und damit geringe Handelsumsätze. Bis zur Mittagszeit rückte der deutsche Leitindex um 0,20 Prozent auf 8573 Punkte vor.

Der MDax büßte zugleich 0,68 Prozent auf 14 987 Punkte ein und der TecDax sank um 0,84 Prozent auf 1071 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,52 Prozent auf 2919 Punkte.

Dass die derzeitige Vize-Chefin der Fed voraussichtlich die Nachfolgerin von Ben Bernanke wird, wurde am Markt positiv gewertet. Nach mehrheitlich steigenden Kursen an den asiatischen Börsen stützte die Nachricht auch in Europa. Von Yellen wird erwartet, dass sie den Fed-Kurs der ultra-lockeren Geldpolitik fortsetzen wird.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Bayer im Blick und legten um 0,64 Prozent zu. Der Pharma- und Chemiekonzern darf sein neues Lungenhochdruckmittel Riociguat (Adempas) in den USA verkaufen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das Mittel zur Behandlung von zwei unterschiedlichen Formen des Lungenhochdrucks zugelassen.

Die Favoriten im Dax waren allerdings neben der Eon-Aktie als Spitzenwert mit plus 2,16 Prozent die Papiere der Banken: So stiegen die Anteilsscheine der Commerzbank um 1,46 Prozent und die der Deutschen Bank um 1,06 Prozent.