Erwerbslosigkeit dank Frühjahrsaufschwung auf niedrigstem April-Wert

Der Frühjahrsaufschwung hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf den niedrigsten April-Wert seit dem Jahr 1991 gedrückt. Die Zahl der Jobsucher ging von März auf April um 89 000 auf 2,84 Millionen zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Erwerbslosigkeit um 100 000. Damit wurde der niedrigste April-Wert seit Beginn der gemeinsamen Zählung der Arbeitslosen nach der Wiedervereinigung erreicht. Hauptgrund für den deutlichen Rückgang war der Frühjahrsaufschwung: Betriebe stellen verstärkt Personal ein.