Erzbistum beruft Pfarrer wegen «sexuellen Grenzverletzungen» ab

Das Erzbistum Köln hat einen 73 Jahre alten Pfarrer wegen des Vorwurfs «sexueller Grenzverletzungen» abberufen. Die Vorgänge, zu denen die Kirche keine Details nannte, sollen sich in den 70er Jahren abgespielt haben und ein damals neunjähriges Mädchen betreffen. Die Aussage der Betroffenen sei detailliert und glaubwürdig, teilte das Erzbistum mit. Der Pfarrer habe «grenzverletzendes Verhalten» gegenüber dem Kind eingeräumt, bestreite aber einen sexuellen Hintergrund. Der Fall wird nun von der Kongregation für Glaubenslehre in Rom untersucht.