EU-Überweisungen: Gewerkschaft warnt vor Konto-Chaos

Fünf Monate vor dem Start des neuen europäischen Zahlungssystems Sepa warnt die Bankengewerkschaft DBV vor Problemen bei Überweisungen durch Personalengpässe bei den Banken. «Ohne zusätzliches Personal droht das Chaos», sagte DBV-Vorstand Stephan Szukalski der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstag). Die Finanzinstitute seien auf die Umstellung auf die neuen europäischen Kontonummern (IBAN) nicht ausreichend vorbereitet.

EU-Überweisungen: Gewerkschaft warnt vor Konto-Chaos
Uwe Anspach EU-Überweisungen: Gewerkschaft warnt vor Konto-Chaos

Viele der neuen Belege müssten manuell nachbearbeitet werden, doch schon jetzt seien die entsprechenden Abteilungen in den Banken überlastet. Sollten die Angestellten den zusätzlichen Aufwand nicht abarbeiten können, drohten Verzögerungen bei der Abwicklung von Überweisungen, warnt die Gewerkschaft.

Vom Februar an dürfen Kreditinstitute Überweisungen und Lastschriften von Unternehmen und Vereinen nur noch im Sepa-Format mit den internationalen Kontonummern IBAN bearbeiten. Die neue Kontonummer ist in Deutschland mit 22 Stellen länger als die bisherige - sie kombiniert die alte Kontonummer mit der Bankleitzahl, dazu kommt ein Länder- und ein Sicherheitscode. Privatkunden können die IBAN bereits verwenden, sie müssen es aber erst ab dem 1. Februar 2016.

Nach einer Umfrage unter Finanzinstituten sieht auch die Finanzaufsicht Bafin Probleme auf die Branche zukommen: «Die IT-Systeme, die die Zahlungsdienstleister für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs nutzen, müssen technisch angepasst werden. Die Zeit, die nach den letzten Abschlussarbeiten bis zur endgültigen Umstellung am 1. Februar 2014 verbleibt, ist nach Ansicht der BaFin sehr knapp», berichteten die Aufseher am Donnerstag.

Die Lage werde dadurch verschärft, dass 93 Prozent der Zahlungsdienstleister bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs externe IT-Dienstleister nutzten: «Die technische Umstellung auf das Sepa-Format liegt daher maßgeblich in deren Händen.»

Gleichzeitig forderte die Bafin die Branche auf, einzelne Kunden gezielt anzusprechen und zu unterstützen. Den höchsten Informationsbedarf hätten kleinere Unternehmen und Vereine.

Besonders brisant dürfte das Problem in den Banken nach Ansicht der DBV zum Jahreswechsel hin werden. Denn die meisten Unternehmen planten die Umstellung erst kurz vor dem für sie festgelegten Stichtag 1. Februar 2014, so dass der Wechsel in den Banken binnen weniger Tage abgearbeitet werden müsse. Dann könnten die Überweisungen möglicherweise in den Spitzenzeiten nicht rechtzeitig abgewickelt werden. Unternehmen, Vereine und Privatpersonen müssten mit erheblichen Verzögerungen rechnen.