EU hält an Flüchtlingspolitik fest - Barroso besucht Lampedusa

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will sich mit Überlebenden der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa treffen. Dazu reist er heute auf die italienische Mittelmeerinsel. Eingeladen hat ihn Ministerpräsident Enrico Letta. Dieser fühlt sich angesichts des Flüchtlingsstroms vor allem aus Afrika von seinen europäischen Partnern alleingelassen. Die EU-Innenminister hatten sich zu keiner umfassenden Änderung ihrer Asylpolitik durchringen können. Die Zahl der Opfer des Unglücks stieg auf fast 300.