EU-Kommission reagiert auf Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer mit rund 700 Vermissten will die EU-Kommission enger mit den Herkunfts- und Transitländern zusammenarbeiten. Der einzige Weg, die Realität zu verändern, sei, die Situation an den Wurzeln anzugehen. Solange es Krieg und Armut in der Nachbarschaft gebe, würden Menschen einen sicheren Zufluchtsort in Europa suchen. Deshalb sei es wichtig, mit den Drittländern zusammenzuarbeiten. Es werde ein gemeinsames Treffen von Außen- und Innenministern vorbereitet.