EU-Minister einigen sich auf Regeln für Banken-Abwicklung

Wenige Stunden vor Beginn des EU-Gipfels haben die EU-Finanzminister einen Kompromiss zur Bankenabwicklung gefunden. Sie einigten sich auf einheitliche Regeln für die Rettung oder Schließung von Krisenbanken. Sie legen fest, wer bei einer Bankenschieflage zahlen muss. Die obersten Kassenhüter gaben damit unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfels ein Signal, dass es mit dem Riesenvorhaben einer europäischen Bankenunion vorangeht. Das sei ein wichtiger Schritt, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Es müsse klar sein, in erster Linie haften die Eigentümer und Gläubiger der Banken.