EU-Notfallfonds für Pleitebanken startet

Europa schützt mit einem neuen Notfalltopf für Pleitebanken künftig die Steuerzahler vor Milliardenkosten. Vom 1. Januar 2016 gelten die gemeinsamen Regeln zur Sanierung und Schließung von Banken. Der europäische Banken-Abwicklungsfonds soll künftig für die Kosten aufkommen. Der Fonds soll mit Bankengeldern nach und nach aufgebaut werden und bis 2024 einen Umfang von 55 Milliarden Euro haben. Der Fonds soll schnell einspringen, um Problembanken über ein Wochenende hinweg abzuwickeln.