EU-Parlamentspräsident fühlt neuer Regierung in Athen auf den Zahn

Spannung vor dem ersten hohen Besuch aus der EU nach dem Regierungswechsel in Athen: Mit dem neuen Regierungschef Alexis Tsipras werde er «Tacheles» reden, sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz der «Bild» vor dem geplanten Gespräch. Athen reagierte gelassen auf die Ankündigung. Man habe seine eigenen Ansichten, wie man aus der Finanzkrise herauskommt, und diese sollten Schulz unterbreitet werden, hieß es aus Regierungskreisen. Die neue Links-Rechts-Regierung strebe eine Neuregelung beim Schuldenabbau an und möchte den mit einer Wachstumsklausel verbunden sehen, hieß es.