EU prüft längere Grenzkontrollen - Innenminister warnen Griechenland

Wegen des massiven Flüchtlingszustroms will die EU nun längerfristige Grenzkontrollen auf dem Kontinent prüfen. Der «nie dagewesene Zufluss von Asylbewerbern», habe sich nicht vermindert, sagte der niederländische Migrations-Staatssekretär Klaas Dijkhoff nach einem Treffen der EU-Innenminister in Amsterdam. Sein Land hat derzeit den Vorsitz der EU-Staaten. Gleichzeitig gerät auch Griechenland massiv unter Druck. Die Regierung in Athen müsse ihre «Hausaufgaben» machen und die Außengrenzen besser sichern, forderte Bundesinnenminister Thomas de Maizière.