EU-Ratspräsident fordert von Deutschland mehr Einsatz an EU-Grenzen

Deutschland sollte sich nach Einschätzung von EU-Ratspräsident Donald Tusk mehr beim Schutz der EU-Außengrenzen engagieren. Er verstehe, wenn Deutschland aus historischen Gründen Schwierigkeiten damit habe, ein strenges Regime an seinen Grenzen zu errichten. Das sagte der frühere polnische Ministerpräsident der «Welt am Sonntag». Aber europäische Führungsverantwortung heiße für Deutschland auch, die Außengrenzen Europas notfalls energisch in einer paneuropäischen Einheit zu kontrollieren. Tusk trifft heute Abend Kanzlerin Angela Merkel in Berlin.