EU und Großbritannien stehen hinter Syrien-Plan

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat erfreut auf die amerikanisch-russische Einigung zur Zerstörung syrischer Chemiewaffen reagiert. Syrien müsse «sofortige Rechte und ungehinderten Zugang» zu Inspektionen gewähren, forderte Ashton in Brüssel. Auch aus Großbritannien sind positive Reaktionen zu hören. Die von US-Außenminister John Kerry und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow erzielte Einigung sei ein signifikanter Schritt nach vorne, sagte der britische Außenminister William Hague.