EU-Währungskommissar will keinen Bruch mit Griechenland

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat einen Bruch mit Griechenland in der Schuldenfrage ausgeschlossen und den Willen bekundet, Athen auch weiterhin zu helfen.

EU-Währungskommissar will keinen Bruch mit Griechenland
Stephanie Lecocq EU-Währungskommissar will keinen Bruch mit Griechenland

«Die EU-Kommission und die EU sind bereit zu einem weniger aufdringlichen Austausch (mit Athen) als in der Vergangenheit, zu weicheren Formen der Zusammenarbeit», so der französische Sozialist in der Zeitung «Le Parisien».

Alle wollten ein Griechenland, «das sich wieder aufrichtet, das Wachstum schafft und Arbeitsplätze und das die Ungleichheiten verringert». Athen solle in der Lage sein, dem Schuldenproblem die Stirn zu bieten, und es solle in der Euro-Zone bleiben, sagte Moscovici. Die EU-Kommission erwarte nun, konstruktiv mit der neuen griechischen Regierung zusammenarbeiten zu können.

Das bereits bestehende Hilfsprogramm für Griechenland sei um zwei Monate verlängert worden, erinnerte der frühere Minister des französischen Staatspräsidenten François Hollande. Notwendige Überprüfungen gingen immer davon aus, an der Seite Athens zu bleiben.