Euro legt zu - US-Etatstreit belastet Dollar

Der Euro hat sich am Dienstag von seinen Kursverlusten vom Wochenauftakt erholt. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3542 Dollar.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag noch auf 1,3505 (Freitag: 1,3537) Dollar festgesetzt. Der erste Verwaltungsstillstand seit 17 Jahren in den USA belastete den US-Dollar.

Der Haushaltsstreit in den USA hatte sich über Nacht weiter zugespitzt: Das Weiße Haus ordnete den Verwaltungsstillstand an, nachdem sich der tief zerstrittene Kongress in der Nacht zum Dienstag nicht auf einen neuen Übergangshaushalt hatte einigen können. Der Dollar geriet gegenüber allen wichtigen Vergleichswährungen kräftig unter Druck.