euro-scene: Zwölf Inszenierungen aus Europa in Leipzig

Leipzig wird in den kommenden Tagen wieder zur Bühne für zeitgenössisches Theater aus Europa. Bis Sonntag werden beim Festival euro-scene zwölf Inszenierungen aus acht Ländern gezeigt, darunter fünf Deutschlandpremieren, wie die Organisatoren am Dienstag mitteilten.

euro-scene: Zwölf Inszenierungen aus Europa in Leipzig
Peter Endig euro-scene: Zwölf Inszenierungen aus Europa in Leipzig

Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, Performances, musikalische Bühnenformen und ein Stück für Kinder. Es steht in diesem Jahr unter dem Motto «Transit».

Zu den Höhepunkten gehören die Auftritte des Ballet national de Marseille, das zwei Choreografien vorstellt. Insgesamt sind 23 Aufführungen in acht Spielstätten vorgesehen.

Zur Eröffnung war das Tanzstück «tauberbach» des Belgiers Alain Platel und seiner Compagnie Les Ballets C de la B angesetzt. «Das Stück handelt von den Ärmsten der Gesellschaft, die sich im zivilisatorischen Abseits dennoch ihre Würde bewahren. Ein tragendes Element ist dabei Musik von Johann Sebastian Bach», hieß es in der Ankündigung. Einen Schwerpunkt bilden Produktionen aus Osteuropa.

In diesem Jahr sind es Inszenierungen des Puppentheaters Plowdiw aus Bulgarien und der Albanian Dance Theatre Company aus Tirana.

Die euro-scene Leipzig entstand 1991 und besitzt nach Ansicht ihrer Gründer inzwischen einen festen Platz in Europas Festivallandschaft. Die euro-scene wird von der Stadt Leipzig, der Kulturstiftung Sachsen sowie zahlreiche Stiftungen und Kulturinstitutionen finanziert.