Eurogruppe und EU-Kommission nach Griechenland-Wahl gesprächsbereit

Nach dem Sieg des Linksbündnisses Syriza bei den Parlamentswahlen in Griechenland zeigen sich die Euro-Finanzminister offen für Verhandlungen. Es gebe das gemeinsame Ziel, die griechische Volkswirtschaft innerhalb der Eurozone zu stärken. Das sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem. Mit Blick auf den von Syriza im Wahlkampf geforderten Schuldenschnitt sagte Dijsselbloem, die Eurogruppe habe schon viel getan, um die Schuldenlast zu mindern. Einem Streichen von Schulden erteilte er eine Absage.