Europa schickt Umwelt-«Wächter» zur Beobachtung der Ozeane ins All

Mit einem weiteren Umwelt-Satelliten will Europas Weltraumorganisation Esa den Gesundheitszustand der Erde erforschen. Sentinel-3A soll die Ozeane beobachten und das Fließen der Meeresströme und den Anstieg des Meeresspiegels messen. «Der Satellit tastet die Erde in etwa einem Tag ab», sagte Volker Liebig, Esa-Direktor für Erdbeobachtungsprogramme, in Darmstadt zum Start von Sentinel-3A. Die Daten seien wichtige Hinweise auf den Klimawandel. Der Satellit startete am Abend mit einer Rockot-Trägerrakete vom Kosmodrom Plessezk in Nordrussland aus.