Europa setzt neues System Eurosur an seinen Grenzen ein

Die EU setzt heute das Grenzüberwachungssystem Eurosur in Gang. Über das Kommunikationssystem teilen die EU-Länder ihre Informationen über verdächtige Bewegungen an den Außengrenzen und auf See. Eurosur soll den Behörden ein wirkungsvolleres Eingreifen gegen Drogen- und Menschenschmuggler ermöglichen. Außerdem sollen Flüchtlinge in Seenot schneller gerettet werden. Das System startet zunächst in 18 EU-Staaten und Norwegen. Deutschland und sieben weitere EU-Länder folgen erst in einem Jahr.