Europas Banken sollen 55 Milliarden Euro für Krisen zurücklegen

Europas Banken sollen einem Zeitungsbericht zufolge 55 Milliarden Euro für Krisen zurücklegen. Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, sollen sich die Banken nach Plänen der EU-Kommission so künftig aus eigener Kraft sanieren oder die eigene Abwicklung mitfinanzieren. Das Blatt beruft sich dabei auf Pläne zum Aufbau einer sogenannten Bankenunion. Demnach soll das Geld bis 2025, spätestens 2028 in einen zentralen europäischen Abwicklungsfonds eingezahlt werden. Bisher sprang der Steuerzahler ein, um Banken vor einer Pleite zu retten.