Europäische Union schickt Sonderbeauftragten in den Südsudan

Die Europäische Union schickt wegen der Kämpfe mit Hunderten Toten einen Sonderbeauftragten in den Südsudan. Alexander Rondos werde in die Region reisen, um eine politische Lösung des Konflikts zu unterstützen, teilte die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton mit. Der Sonderbeauftragte solle vor Ort Verbindungen zu den Nachbarländern und Organisationen aufbauen. Die EU begrüße die Entscheidung der Vereinten Nationen, ihre Truppen im Südsudan zu verstärken.