Experten der Flugunfalluntersuchung am Germanwings-Absturzort

An den Untersuchungen am Absturzort der Germanwings-Maschine in Südfrankreich sind auch drei Experten aus Braunschweig beteiligt. Die Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung sollen im Laufe des Tages an der Unfallstelle eintreffen, sagte ein Sprecher. Bei dem Absturz der Maschine vom Typ Airbus A320 kamen wahrscheinlich alle 150 Menschen an Bord ums Leben. Die deutschen Fachleute werden gemeinsam mit ihren französischen Kollegen das Trümmerfeld an der Absturzstelle untersuchen. Zunächst gehe es um die Leichenbergung, so der Sprecher. Danach würden die Experten untersuchen, ob alle Teile des Flugzeugs vorhanden seien.