Experten zerlegen dritten Pottwal-Kadaver auf Nordstrand

Nach einer tagelangen Reise ist auch der dritte vor Schleswig-Holstein entdeckte tote Pottwal nach Nordstrand gebracht worden.

150 Menschen sahen zu, wie Experten das Tier zerlegten. Zunächst sei jedoch Gas, das bei der Verwesung entsteht, aus dem Kadaver abgelassen worden, sagte ein Sprecher des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz.

Der tote Jungbulle war in der Nordsee nahe Büsum entdeckt worden. Beim Versuch, den Kadaver nach Nordstrand zu schleppen, war ein Seil gerissen. Am Freitagabend gelang es der Besatzung des Schleppers dann, das Tier in den Hafen zu bringen.

Insgesamt verendeten in der Nordsee in einer Woche mindestens zwölf Pottwale: sechs in Deutschland und sechs in den Niederlanden.