EZB mahnt Union und SPD: Große Reformen statt große Ausgaben nötig

Die Europäische Zentralbank hat die Stoßrichtung der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD kritisiert - ähnlich wie zuvor die sogenannten Wirtschaftsweisen. EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», dass eine große Koalition sich nicht durch große Ausgaben, sondern nur durch große Reformen rechtfertigen lasse. Die Politik müsse die Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion ebenso im Blick haben wie die Steigerung des Wachstumspotenzials der deutschen Wirtschaft.