Facebook erlaubt nachträgliches Bearbeiten von Einträgen

Nutzer des Online-Netzwerks Facebook können seit Freitag ihre veröffentlichten Einträge im Nachhinein bearbeiten. Facebook führte die Funktion für persönliche Profile ein, wie das Unternehmen bestätigte.

Posts auf Facebook-Seiten können nach wie vor nicht verändert werden. Die Funktion ist bereits auf der Internetseite und in der Android-App abrufbar. Sie soll demnächst auch für das iPhone-Betriebssystem iOS zur Verfügung stehen.

Über den Menüpunkt «Bearbeiten», der direkt über den Posts erscheint, können Nutzer ihre bereits veröffentlichten Nachrichten verändern und beispielsweise Rechtschreibfehler ausbessern. Die Veröffentlichungszeit ändert sich nicht, allerdings wird der Post mit dem Hinweis «Bearbeitet» versehen. Wenn andere Nutzer auf den Hinweis klicken, sehen sie alle vorangegangenen Versionen.

Nachträgliches Bearbeiten war auf Facebook bisher nur für Kommentare und Bildunterschriften erlaubt. Das neue Feature stieß bereits auf Zustimmung. «Bye-bye Tippfehler», schrieb zum Beispiel ein Nutzer auf Twitter. Es gibt aber auch Kritik: Posts mit vielen Likes könnten im Nachhinein mit Werbebotschaften gespickt werden, schreibt etwa das Technik-Magazin «t3n» auf seiner Internetseite.