Facebook-Fotoapp Instagram setzt auf privates Teilen

Instagram wird etwas weniger öffentlich. Nutzer des zu Facebook gehörenden Fotodienstes können Bilder und Videos künftig auch nur an einzelne Kontakte verschicken, kündigte die Firma am Donnerstag in einem Blogeintrag an.

Facebook-Fotoapp Instagram setzt auf privates Teilen
Jens Büttner Facebook-Fotoapp Instagram setzt auf privates Teilen

Bisher konnten Bilder über die App nur öffentlich verschickt werden. Instagram hat nach eigenen Angaben mehr als 150 Millionen Nutzer.

Sie können mit der App Handyfotos aufnehmen, mit Farbfiltern und Effekten versehen und veröffentlichen. Dabei können sie nun entscheiden, ob sie ein Bild öffentlich mit allen Kontakten oder direkt mit einer oder mehreren Personen teilen wollen.

Mit der Ankündigung reagiert Instagram auf Erfolg anderer Handyprogramme wie Snapchat oder WhatsApp, mit denen Bilder und Nachrichten an ausgewählte Kontakte verschickt werden können.

Die Apps wetteifern darum, der bevorzugte Kommunikationskanal von Handynutzern zu werden. Auch das Online-Netzwerk Twitter kündigte diese Woche an, seine Funktion für Privatnachrichten zu stärken. Wie Instagram war Twitter vor allem auf den öffentlichen Austausch ausgerichtet.