Fachverband Glücksspielsucht fordert mehr Prävention

Angesichts des expandierenden Glücksspielmarktes in Deutschland hat der Fachverband Glücksspielsucht mehr Prävention gefordert. Unter anderem müsse es ein einheitliches System in allen Bundesländern geben, um abhängige Spieler in Spielhallen sperren zu lassen. Das sagte die Verbandsvorsitzende Ilona Füchtenschnieder. Rund 200 Experten treffen sich ab heute in Hannover, zur 25. Jahrestagung des Fachverbands Glücksspielsucht. Ein Schwerpunkt ist der Jugendschutz. Bundesweit gibt es rund 200 000 Spielsüchtige.