Fähre bringt mehr Flüchtlinge nach Piräus

Die griechische Fähre mit mehr als 2500 Flüchtlingen an Bord wird in Piräus erwartet. Wie ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur sagte, hatte sie am frühen Morgen im Hafen des Hauptortes der Insel Lesbos, Mytilini, abgelegt. Die Fähre pendelt seit Tagen zwischen den Ostägäisinseln und Piräus und hat bislang nach Schätzungen der griechischen Presse etwa 10 000 Migranten nach Piräus gebracht. Auf den Inseln der Ostägäis herrschen chaotische Zustände. Hunderte Migranten schlafen im Freien und werden nicht richtig versorgt, weil die Behörden kein Geld haben.