Fahrplan nach dem Referendum: Wie geht es weiter?

Für viele EU-Politiker ist klar: Nach dem britischen EU-Referendum darf es kein «Weiter so» geben, egal, wie es ausgeht.In den nächsten Tagen wird es zahlreiche Treffen geben zu der Frage: Wie geht es weiter nach dem Referendum?

Fahrplan nach dem Referendum: Wie geht es weiter?
Hannah Mckay Fahrplan nach dem Referendum: Wie geht es weiter?

+ Die britische Wahlkommission veröffentlicht das vorläufige Endergebnis (genaue Uhrzeit unklar).

+ 08.00 Uhr - Brüssel: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz trifft die Fraktionschefs im Europaparlament (10.00 Uhr Pressestatement Schulz)

+ 10.30 Uhr - Brüssel: EU-Ratschef Donald Tusk, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, EU-Parlamentschef Martin Schulz und der amtierende Ratsvorsitzende Mark Rutte aus den Niederlanden treffen sich in der EU-Kommission. Ob es danach eine Pressekonferenz gibt, ist noch offen.

+ 14.30 Uhr - Luxemburg: Die für Europaangelegenheiten zuständigen Minister treffen sich. Auf der Agenda steht die Vorbereitung des EU-Gipfeltreffens am 28./29. Juni in Brüssel. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) reist schon zu Vorgesprächen gegen Mittag an.

+ 15.00 Uhr - Potsdam: Der Ausgang des EU-Referendums dürfte auch bei der Klausurtagung der Spitzen von CDU und CSU eine wichtige Rolle spielen

+ Berlin: Die Außenminister der sechs Gründungsstaaten der Europäischen Wirtschaftgemeinschaft (EWG) treffen sich. Gründungsmitglieder waren am 25. März 1957 - damals wurden die Römischen Verträge unterzeichnet - Deutschland, Frankreich, Italien sowie die Benelux-Staaten Belgien, Niederlande und Luxemburg.

+ Brüssel: Die EU-Kommission berät über Konsequenzen aus dem Referendum und bereitet den EU-Gipfel am 28./29. Juni vor

+ Brüssel: Beim zweitägigen EU-Gipfel wird der Ausgang des EU-Referendums eine zentrale Rolle spielen. Nach einem Vortreffen der europäischer Parteienfamilien (ca. 13.00 Uhr) beginnen um 16.00 Uhr die Gipfelberatungen, an denen auch EU-Parlamentschef Martin Schulz teilnimmt. Nach dem Abschluss (Uhrzeit offen) ist eine Pressekonferenz von EU-Ratschef Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geplant. Auch Kanzlerin Angela Merkel will sich äußern.