Fall Maddie: Phantombilder mit deutschsprachigen Männern

Die Suche nach der verschwundenen Maddie wird an diesem Mittwoch im deutschen Fernsehen eine große Rolle spielen. Das ZDF-Kriminalmagazin «Aktenzeichen XY... ungelöst» verlängert seine Sendezeit von 90 auf 120 Minuten.

Zu Gast bei Moderator Rudi Cerne sind die Eltern Kate und Gerry McCann sowie Detective Chief Inspector Andy Redwood von der Metropolitan Police London, wie die Agentur Presse Partner Preiss im ZDF-Auftrag mitteilte.

Die dreijährige Madeleine McCann verschwand am 3. Mai 2007 aus einer Clubanlage in Portugal. In der ZDF-Sendung werden unter anderem Phantombilder zweier Männer, die sich auf Deutsch unterhielten, präsentiert. «Sechs Jahre lang haben wir nicht aufgegeben, weltweit nach unserer Tochter zu suchen», sagten die McCanns dem ZDF. «Jetzt gibt es neue Informationen, neue Hoffnung. Wir freuen uns sehr, dass uns "Aktenzeichen XY" die Gelegenheit gibt, den deutschen Zuschauern die neuen Ermittlungsansätze zeigen zu dürfen. Vielleicht können Sie uns helfen, Madeleine doch noch zu finden.»

Vorher nehmen sich zwei Ableger des ZDF-Klassikers «Aktenzeichen XY... ungelöst» des Themas an. An diesem Montagabend die britische BBC-Sendung «Crimewatch» und am Dienstag die holländische Sendung «Opsporing Verzocht», die beide seit 1984 nach «Aktenzeichen XY»-Vorbild produziert werden.