Fall Mohamed: Junge wurde missbraucht und erwürgt

Der kleine Flüchtlingsjunge Mohamed ist vor seinem Tod sexuell missbraucht worden. Das teilten die Berliner Ermittler am Freitag mit. Der Tatverdächtige soll den Jungen mit einem Gürtel erwürgt haben.

Der 32-Jährige habe auch gestanden, den sechs Jahre alten Jungen Elias aus Potsdam umgebracht und vergraben zu haben.

Nach der Leiche von Elias wurde noch gesucht. Der Polizei geht bei beiden Fällen nach wie vor von einem Einzeltäter aus. Zu Elias habe der Mann keine detaillierten Angaben gemacht.

Am Freitagmittag suchte die Brandenburger Polizei in Luckenwalde im Süden des Bundeslandes nach der Leiche. Der Sechsjährige wurde Anfang Juli in Potsdam zuletzt beim Spielen gesehen und verschwand dann.

Mohamed wurde am 1. Oktober an der Berliner Anlaufstelle für Flüchtlinge entführt. Der Verdächtige wurde mit Hilfe von Bildern aus Berliner Überwachungskameras gefasst. Mohameds Leiche wurde im Auto des Verdächtigen gefunden.

Der mutmaßliche Mörder von Mohamed wollte nach eigener Aussage am Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin «Gutes tun» und Dinge spenden, teilten die Ermittler mit. Mohamed war am Lageso entführt worden.