Falscher deutscher «Rockefeller» - Mordstrafmaß erst im August

Aufschub für den falschen deutschen «Rockefeller», der in einem Mordprozess in Kalifornien im April schuldig gesprochen wurde. Der zuständige Richter habe die Verkündung des Strafmaßes für Christian Karl Gerhartsreiter auf Mitte August vertagt, berichtete die «Los Angeles Times». Ursprünglich sollte der gebürtige Bayer am kommenden Mittwoch die Höhe seiner Strafe erfahren. Ihm drohen zwischen 26 Jahren und lebenslange Haft. Ein Geschworenengericht hatte Gerhartsreiter schuldig befunden, vor 28 Jahren den Sohn seiner Vermieterin getötet zu haben.