«FAS»: Athen hat noch bis 8. April Geld

Die griechische Regierung verfügt nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» (FAS) noch bis zum 8. April über genügend Geld. Das gehe aus internen Berechnungen der EU-Kommission hervor. Ministerpräsident Tsipras blieben damit gut zwei Wochen Zeit, um mit den Geldgebern eine Reformliste abzustimmen. Erst danach kann der letzte noch ausstehende Hilfskredit fließen. Vom 9. April an werde die Finanzsituation als «kritisch» eingestuft. Athen müsse dann 467 Millionen Euro an den IWF zurückzahlen und Mitte April Staatsanleihen im Wert von 2,4 Milliarden Euro refinanzieren.