Fast 40 Tote bei Busunglücken in Südamerika

Bei drei verschiedenen Busunglücken in Südamerika sind am Wochenende in Brasilien und Peru mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Rund 100 Menschen wurden dabei verletzt, wie örtliche Medien berichteten. Der schwerste Unfall passierte demnach in der Provinz Cusco im Süden Perus. 24 Menschen starben am Samstag, als ihr Bus 150 Meter tief in eine Schlucht stürzte. Im benachbarten Brasilien starben gestern neun Menschen, als ein Bus im Bundesstaat Santa Catarina von der Straße abkam und 50 Meter in die Tiefe stürzte.