Fatih Akin mit Douglas-Sirk-Preis geehrt - nicht fürs Lebenswerk

Der Regisseur Fatih Akin hat am Abend in seiner Heimatstadt Hamburg den Douglas-Sirk-Preis erhalten. Unter dem Jubel des Publikums nahm der 41-Jährige die Auszeichnung vor der Deutschlandpremiere seines Werkes «The Cut» entgegen. Das Hamburger Filmfest ehrt mit dem Preis seit 1995 jedes Jahr eine Persönlichkeit, die sich um die Filmkultur und -branche verdient gemacht hat. «Es ist nicht für mein Lebenswerk», stellte Akin auf der Bühne gleich klar. Namensgeber der Ehrung ist der in der Hansestadt geborene Regisseur Detlef Sierck, der als Douglas Sirk Erfolge feierte.