Faymann: Geschlossene Grenzen wären das Ende der europäischen Idee

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann hat sich in der Flüchtlingskrise gegen die Schließung von Grenzen ausgesprochen. «Das wäre das Ende von Schengen und der europäischen Idee», sagte er im ARD-Morgenmagazin kurz vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. «Wir können weder an der österreichischen noch an der deutschen Grenze das Problem lösen», betonte Faymann. Das sei nur durch ein Ende der Gewalt in Syrien, eine Verbesserung der Lage der Flüchtlinge in der Türkei und Maßnahmen in Griechenland möglich.