FBI half beim Bezahlen von Lösegeld für Al-Kaida-Geisel

Die US-Bundespolizei FBI hat bei dem Versuch mitgeholfen, eine amerikanische Geisel aus den Händen von Al-Kaida-Terroristen in Pakistan freizukaufen. Allerdings sei der Versuch der Familie gescheitert, im Jahr 2012 mit einem Lösegeld in Höhe von 250 000 Dollar die Freilassung des Entwicklungshelfers Warren Weinstein zu erreichen. Das berichtet das «Wall Street Journal». Weinstein wurde im Januar gemeinsam mit einem Italiener bei einem US-Drohnenangriff versehentlich getötet.